Ford Capri Zakspeed

Zwei Slotter-Kumpels haben sich die Tage diese zwei Boliden gegönnt, obwohl sie vorrangig nur auf meinem RRS-Ring gefahren werden. Erst einmal Danke dafür an Matrix220170 und Lucky65!

Carrera D124 Ford capri Zakspeed Turbo „Würth-Zakspeed Team, No.2“ und „D&W-Zakspeed Team, No.53“

Namentlich handelt es sich um die beiden Modelle Carrera D124 „Würth-Zakspeed Team, No.2“ und „D&W-Zakspeed Team, No.53“

OotB bringt das Slotcar 80 Gramm auf die Waage.

Mit dem „Würth-Zakspeed Team, No.2“ gewann Klaus Ludwig im Jahr 1981 die Deutsche Rennsport Meisterschaft der Division II.

Der „D&W-Zakspeed Team, No.53“ wurde im Jahr 1980 von Klaus Niedzwiedz in der Division II der Deutschen Rennsport Meisterschaft gefahren.

Die beiden Fahrzeuge bringen von Haus aus eine gute Performance mit. Ich habe lediglich auf der Hinterachse Frankenslot PUs aufgezogen. Sie konnten bei Ihrem ersten Renneinsatz am 15.03.2019 richtig begeistern.

3. Renntag am 15.03.2019

Leider waren wir heute nur mit vier Slottern am Start. Der Stimmung tat es keinen Abbruch, aber die Gesamtzahl der analog gefahrenen Rennrunden konnte daher nur um 1583 auf insgesamt 5152 Runden erhöht werden. Als Premiere haben wir auch 333 digitale Rennrunden gedreht.

Hier die einzelnen Ergebnisse:

Mein persönliches Fazit: Mit drei ersten Plätzen könnte ich zufrieden sein, wäre da nicht der letzte Platz beim SLS/CR7-Rennen. Das geht ja nun mal garnicht.

Die analoge Zeitmessung scheint nun stabil zu laufen. Es gab keine Fehlmessungen. Nur bei einem Rennen trat eine ungewollte Frühstarterkennung auf, die ich auf einen äußeren Einfluss durch Schatten zurückführe.

Im digitalen Bereich traten allerdings noch ein großes Problem und ein paar weitere Kleinigkeiten auf. Letztere habe ich allesamt schon aus dem Weg geräumt, aber die festgestellten Fehlmessungen sind erst einmal inakzeptabel. Da muss ich noch auf die Suche gehen. Ich vermute die Ursache entweder beim Abfrageintervall in Richtung ControlUnit oder Probleme bei der Bluetooth-Übertragung.

Porsche 917K

Da ich meine digitale Rennsoftware mittlerweile fertiggestellt habe, war es an der Zeit, mir ein erstes Dreier-Set an Fahrzeugen zuzulegen.

Warum eigentlich nur drei Fahrzeuge? Ja weil meine Bahn relativ klein ist und noch mehr Fahrzeuge zum Chaos führen würden. Daher habe ich auch meine Rennsoftware auf diese Zahl ausgelegt.

Für mein erstes Digital-Set habe ich den Porsche 917K ausgewählt. Technische Infos zu den realen Fahrzeugen finden sich bei Wikipedia.

Das gelb/grüne Modell wurde so im Jahr 1971 von den beiden deutschen Fahrern Rheinhold Joest und Willy Kauhsen im Team Auto USDAU bei den 1000 km von Brands Hatch gefahren, wo sie den 7. Platz belegten.

Die Gulf-Ausführung soll angeblich so 1970 bei den 6 Stunden von Watkins Glen mitgefahren sein. Nach meinen Infos ist er dort nur zu Testzwecken zum Einsatz gekommen.


Vic Elford und Gérard Larousse haben den Porsche 917K vom Martini & Rossi Racing Team 1971 bei den 12 Stunden von Sebring ganz oben auf’s Podest gefahren.




Die Porsche-Modelle sind etwas leichter und werden wahrscheinlich auf meiner Bahn etwas Blei benötigen. Auf dem o.a. Foto sieht man die PU-Reifen von Frankenslot, die ich auf alle meiner D124-Fahrzeuge aufziehe.